Koh Samui

Mit Koh Samui bereisten wir am 08.05. die dritte Insel, die wir uns für die Ostküste Thailands vorgenommen hatten. Es ist die größte der östlichen Inseln und wir haben viel Tourismus erwartet. Jedoch ist es in der Nebensaison auch hier relativ ruhig. Unsere Unterkunft hatten wir in der größten Ortschaft auf der Insel: Chaweng.

Den ersten Tag verbrachten wir mit dem Erkunden der Stadt und mit Blogarbeit am Pool. Am nächsten Tag machten wir eine Tour quer über die Insel. Zu Beginn mussten wir und die Tiere eine Affen- und Elefantenshow durchhalten. Irgendwie blöd, dass es nur schwer möglich ist, diese zu umgehen.

Ein wenig später fuhren wir zum Wat Plai Laem, welcher sehr bunt und kitschig ist und uns damit an Disneyland erinnerte. Besonders war hier der riesige Chinese Lady Monk mit 18 Armen.

Nach dieser Tempelbesichtigung stand noch der Big Buddha als Sehenswürdigkeit Chawengs auf dem Plan. Er sitzt auf der vorgelagerten kleinen Insel von Koh Samui: Koh Fan. Von hier aus hatten wir auch einen guten Blick auf den gleichnamigen Big Buddha Beach.

Nun ging es noch zur kuriosesten Touristenattraktion von Koh Samui: Hin Ta und Hin Yai – Großmutter und Großvater. Diese sollen versteinert an der Ostküste zu finden sein. Seht selbst…

Auch war noch ein zweiter, laut unserem Guide ein „schlafender“, Penis zu entdecken:

Anschließend ging es noch zu einer weiteren interessanten Tagesetappe: Der mumifizierte Mönch im Wat Khunaram. Dieser ist während einer Meditation gestorben und sitzt seit den 70ern bis heute noch unverändert in seiner Position.

Zum Abschluss gabe es mal wieder einen Wasserfall mit wenig Wasser (Trockenzeit) und ein Elefantenbaby zu bestaunen.

Am nächsten Tag ging es endlich in den Angthon National Marine Park! Hier wurden wir per Schiff hingefahren und konnten eine unglaublich schöne Landschaft bestaunen. Große und noch größere Felsen ragen hier aus dem Wasser und sind von dichtem Urwald bewachsen.

Bei unserem ersten Halt konnten wir über steile Treppen einen wunderschönen Blick auf die Grüne Lagune erklettern, welcher sich wirklich gelohnt hat!

Beim zweiten Halt hatte man die Wahl: Baden und Schnorcheln, Kayakfahren oder einen Aussichtspunkt erklimmen. Wir entschieden uns für letzteres. Schon nach den ersten 100 Metern konnte man einen wundervollen Ausblick genießen.

Aufgrund des anstrengenden Klimas kletterte nur Anne mit ein paar weiteren tapferen Touris noch einmal auf das Fünffache. Dabei ging es steil hinauf (der rote Faden im zweiten Bild beweist, dass das Foto nicht gedreht wurde 😉 ), doch alle Mühe und Anstrengung wurde belohnt!

Der letzte Tag auf Koh Samui wurde für uns ein richtiger Gammeltag, aber das muss ja auch mal sein! Wir schliefen extrem lange und lebten in den Tag hinein. Am Nachmittag schnappte sich Anne jedoch doch noch einmal die Kamera und folgte einer Straße am Ende von Chewang den Berg hinauf. Dabei ging es an Palmen und Bananenplantagen vorbei bis die Straße tatsächlich endete. Von hier hatte man noch einmal einen tollen Blick über die Stadt Chaweng und das Meer.

Am Abend wollten wir uns noch ein Bild vom Nachtleben Chawengs machen. Viel war allerdings nicht los, auch wenn auf der ganzen Insel große Plakate für einen deutschen DJ, der u. a. regelmäßig in Dresden auflegt, aushingen. Übertreiben konnten wir es aber ohnehin nicht, denn am nächsten Tag stand schon wieder unsere Weiterreise bevor.

Allerliebste Grüße
Lisa & Anne

Hier geht es zur vollständigen Galerie.

Neue Beiträge

Kategorien

Anne Matthes Verfasst von:

6 Kommentare

  1. Alex
    16. Mai 2016

    WOOOW!!! Als Erstes tausend Dank für eure Mühe beim schreibe und Fotos machen. Es ist echt wahnsinnig schön wieder von euch zu lesen! Ich würde am liebsten sofort meine Koffer packen und mit zu euch kommen. An so einem Strand rumliegen ist echt ein Traum.

    Aber schön das ihr uns teilhaben lasst und mich regelmäßig aus meinem Alltag entführt <3

    Liebe Grüße
    Alex

  2. Mathias
    17. Mai 2016

    Hallo Ihr Weltenbummler 🙂
    Mit Samui am Schluss habt Ihr ja nun das Wichtigste auf der Ostseite abgehakt. Im Marina Park war ich auch, auch die Treppen hoch zur Grünen Lagune, Die Tour mit dem Wasserfall, Tempel, Elefanten und Mumien habe ich auch hinter mir. Chaweng Beach ist ja wegen dem Tourikram eher zum gruseln, hattet Ihr Glück dass es nicht so voll war.

    Und nun geht es auf die andere Seite, richtig???? Ich war schon schon 6x auf Koh Phi Phi, das ist mein ganz persönliches Paradies in Thailand Ein paar Hinweis für dort: Der wirklich schönste Beach ist der Long Beach. Diesen erreicht man ganz easy ab Tongsai Pier ( da wo alle Boote aus Phuket, Krabi oder Lanta ankommen ) mit einem Longtailboat. Fährt man ca 3-4 Minuten. Es geht über herrlichstes blaues Wasser. Übrigens, so eine Wasserfarbe gibt es ganz Thailand nicht!!!!!! Ein Traum Sonne muss jedoch dazu scheinen!!
    Am Long geach gibt es drei bis vier Resorts / Hotels. Mein Stammhotel ist das Phi Phi The Beach Resort ganz am Ende des Strands am Hügel. , ist aber nicht so ganz billig. Dafür hat man von dort die beste Sicht auf Phi Phi sowie Maya Bay ( „The Beach“ mit Leonardo di Caprio ). Die andere daneben sind auch alle gut, checkt das mal im www. und schaut nach Hotels Phi Phi Long Beach.
    Der weiße Sandstrand ist ein Traum, ca 1,5 km lang man hat Wellen und kann immer schwimmen, egal ob Ebbe oder Flut. Und wenn es voll ist , hat man 20-40 Menschen am ganzen Strand verteilt. Scuba Diving kann man ebenfalls von dort machen. in Höhe des Phi Phi The Beach Resort fressen Euch die Fische aus der Hand, Chips mit ins Wasser nehmen!! Auch sind immer Longtailboote dort, auch am Abend, die einen für kleines Geld rüber zum Village fahren. Es gibt auch eine Strasse durch den Busch, die Long Beach mit dem Dorf verbindet. Würde ich aber nicht empfehlen, da kein schöner Weg und den miesen Affen könnte man dort begegnen. Es gibt am Long Beach 2-3 Restaurants direkt am Strand wo man abends sehr gut essen kann, ohne tam tam und aufbrezeln usw.. zum Beispiel am Paradise Resort. dort gibt es auch so einen „Mini-konsum“ , in dem man alles wichtige findet. Man muss also nicht zwingend ins Dorf übersetzen. Ist Beach Life wie es im Buche steht.!!! Für mich da sabsolute Paradies. Von dort kann man auch ein privates Longtailboot mieten und die für Phi Phi sehenswerten Ausflüge unternehmen, was da wären:
    Am Phi Phi The beach Resort gibt es abends eine kleine Bar mit Feuertänzern. Schlafen geht man am Long beach so gegen 23.00, mit dem Essen sollta man nicht später als 20.30 beginnen. Meistens wird so ggen 22.00/22.15 abkassiert. Vorher am besten noch zu einer Alo Vera Massage gehen.

    Nun zu den Touren:
    1. May Bay – Filming location „ The Beach“, das Boot nebst Fahrer für 3 Stunden mieten. Dafür unbedingt schönes Wetter abpassen und am besten ganz früh gegen zehn oder nachmittags ab 15/16.00. Dazwischen ist es mega voll, denn auch die ganzen Pauschaltouristen kommen dafür extra mit Schnellbooten aus Phuket oder Krabi bzw. aus Tongsai Pier angefahren. Auf der Insel kann man dann bisschen rumlaufen und schwimmen. Es ist herrlich dort!!!!!!Die Fahrt mit dem Boot geht danach einmal um die Insel herum und hält zum schmorcheln dort und da. Am Shark View Point, der direkt hinter dem Riff am Long beach ist., kann man mutig sein und im Tiefwasser bei den Haien schnorcheln. Die sind harmlos und fressen Euch übrigens nicht. ich habe es gemacht, war aber trotzdem heilfroh, als ich wieder aus dem Wasser konnte  Es war auch noch alles dran , haha
    2. Bamboo Island – auch 3 – 4 Stunden zu empfehlen. Von Long Beach in ca 20 minuten mit dem Longtail zu erreichen. Moskito ist Naturschutzgebiet mit wunderschönen weißen Stränden, reichlich Getränke mitnehmen, es gibt dort nichts zu kaufen. Außer schwimmen und rumlaufen nichts weiter zu tun. Kombinieren kann man die Tour mit der daneben befindlichen Insel Moskito Island. Auf der Fahrt nach Bamboo und Moskito kann man entweder noch auf der anderen Inselseite stoppen, dort gibt es einige Hotels oder man fährt eben durch. nach Bamboo/Moskito sollte Ihr noch Phi Phi einmal komplett umrunden, das ist auch wunderschön. Das Boot bringt Eich dann direkt zurück zum Long Beach.
    3. View Point Phi Phi – dafür muss man wieder bis Tongsai Village übersetzen, und ann zu Fuß den Berg hoch. Sehr anstrengend und nicht bei Mittagshitze machen. ich empfehle ganz zeitig, am besten aber so gegen 16.00 . Bis ca 18.30 sollte man es wieder bis runter geschafft haben, dann wird es ganz schnell dunkel.
    4. Monkey Beach – gegenüber von Long Beach – würde ich ehrlich gesagt nicht machen, dort fressen Euch dressierte Affen aus den Händen. ich hasse diese Mistviechter  Mehr gibt es dort nicht zu tun.

    Immer viel wasser mitnehmen, und Sonnenschutz!!!!! Doch die Erfahrung habt Ihr ja bereits

    Achtung, bei der Ankunft in Phi Phi muss man eine sehr geringe Touristentax bezahlen, werdet Ihr nicht verfehlen, man muss nach Ankunft direkt da durch bzw. dran vorbei. Bezahlen muss man auch bei Ankunft in Maya Bay und Bamboo, nutzen die Kohle für Naturschutz, Säuberung usw.

    Falls Ihr nicht in Long Beach, sondern im Village übernachtet, seid gewarnt: Der Strand ist voll und nicht so schön, bei Ebbe kann man kaum schwimmen. Am Abend kann es sehr laut werden, da unzählige Bars und Backpackerhostels. Ansonsten findet man dort alles, was man zum Leben benötigt – Geldautomat, Apotheke, Supermärkte usw. . Mehr leben ist natürlich dort, besonders nachts. Das Paradies ist jedoch die Ruhe an den auswärtigen Stränden. Das ist das was bleibt!!! Wie gesagt, ich bin Phi Phi krank, und Thailand ohne Phi Phi ist für mich nicht Thailand. Diese Jahr muss ich freiwillig darauf verzichten- hab mir die Philippinen vorgenommen und auch schon gebucht – aber nächstes Jahr ist das wieder Pflichtprogramm 

    Ach so, und nicht vergessen, ab Dämmerung unbedingt von oben bis unten mit dem hiesigen in Supermarkt oder der Apotheke erhältlichen Moskitozeug einsprühen.
    Fall Ihr Infos zu Phuket und Koh Lanta benötigt, kenne ich auch.

    Viel Spaß, während ich hier vor Neid platze 
    LG Mathias

  3. Mathias
    17. Mai 2016

    PS: sorry für die vielen Fehler, musste schnell gehen. Unter 1. muss es richtig heißen: Maya Bay

  4. MuV
    19. Mai 2016

    Schön, wieder von euch so tolle Fotos zu sehen und eure Geschichte zu lesen.
    Heute ist auch schon unser Preis für den Gewinn eures Spiels angekommen. Danke für die Postkarte aus Koh Phangan.
    Macht uns weiter neugierig und haltet uns auf dem Laufenden.
    Liebe Grüße aus dem blühenden Frühling. Auch hier ist es gerade sehr schön. Wenn man nur nicht jeden Tag arbeiten müsste….

  5. Alexandra
    22. Mai 2016

    Ein toller Bericht und tolle Bilder 🙂 die Mumie finde ich ja persönlich etwas… naja, Geschmackssache, ob man so etwas ausstellen muss – und dann noch mit einer Sonnenbrille 😀
    Das Wasser ist so wunderschön blau – Bilder wie aus dem Reisekatalog. Habt eine schöne Zeit ihr beiden!

    • Lisa
      26. Mai 2016

      Soweit wir wissen erfolgte die „Ausstellung“ des Mönsches sogar auf seinen eigenen Wunsch hin. Aber etwas skuril ist das schon, auf jeden Fall… 😉
      Und eine Sonnenbrille trägt er, da ihm die Augäpfel rausgefallen sind… 😀

Die Kommentare sind geschlossen