Taman Negara

Am 10. Juni starteten wir unsere Fahrt zum nächsten Highlight von Malaysia: Taman Negara (übersetzt ganz einfach: Nationalpark). Er umfasst den wohl ältesten tropischen Regenwald der Erde. Kurz nach 8.00 Uhr ging es also mit dem Taxi zum Busterminal von Kuala Terengganu und von dort mit dem Bus nach Jerantut, einer kleinen Stadt, die das Eingangstor zum Dschungel bildet. Doch anstatt der vier versprochen Stunden Fahrt, kamen wir erst 16.30 Uhr in Jerantut an. Den letzten Bus zum Zielort im Dschungel hätten wir zwar noch geschafft, aber es wäre auch ein stressiger Wettlauf gegen die Zeit gewesen. So beschlossen wir, einfach eine Nacht in Jerantut zu bleiben. Mit dieser Entscheidung waren wir auch im Nachhinein ganz glücklich.
Wir fanden ein Doppelzimmer für gerade einmal drei Euro pro Nacht!!! Das da keine Klimaanlage und auch auf Nachfragen kein Toilettenpapier inkludiert war, konnten wir demnach gerade so verkraften.
Außerdem gab es in Jerantut wieder einen großen Nachtmarkt. Wir schlugen fleißig zu und suchten uns anschließend mit unserer bunten Essensammlung ein ruhiges Plätzchen in einem Pavillon nahe des Marktes. Dann warteten wir auf den Fasting Break, das Ende des Fastentages.

Am nächsten Tag ging es pünktlich mit einem Minivan ins Dschungeldorf Kuala Tahan. Schnell fanden wir ein Hostel und suchten uns anschließend einen leckeren Kopi (Kaffee). Ein etwas durchgeknallter Koch und eine super gut gelaunte Café-Besitzerin ließen uns dieses Lokal schnell zur Lieblingsanlaufstelle für Essen und Kaffee werden. Am Abend ging es dann noch auf eine kurze Nachttour durch den Dschungel. Leider gab es nur fiese giftige (aber nicht tödliche) Spinnen, Raupen und Riesenameisen zu sehen, jedoch keinen Tiger, Tapir oder Elefanten. So haute uns die Tour nur mäßig vom Hocker.


Am nächsten Tag, dem 12.06., hatte die Anne Geburtstag. Ganz früh schlich sich Lisa dabei aus dem Schlafsaal, um Süßigkeiten, ein Küchlein und eine Kerze aufzuspüren (und das mitten im Dschungel!). Die Kerze gab es nicht im Minimarkt, sondern in unserem neuen Stammlokal. Dort wurde dann auch alles zu einem Geburtstagskuchen zusammengebastelt, hübsch angerichtet und die ahnungslose Anne wenige Minuten später hingelotst. Oben drauf gab es noch ein Geburtstagsständchen vom Personal und gratis Frühstück für uns beide!!

Anschließend machten wir uns auf den Weg durch den Dschungel zum Tabing Hide. Was haben wir mal wieder beim Wandern geschwitzt! Allerdings haben wir auch mehr Tiere gesehen als am Tag zuvor: Affen, Streifenhönchen, Raupen, Spinnen, unzählige Schmetterlinge und viel mehr. Auch wilde Hirsch- und Elefantenkacke gab es zu bestaunen.
Am Abend trafen bekannte Gesichter aus den Cameron Highlands in unser Hostel ein. So stand gemeinsames Abendessen in einem Floating Restaurant am Fluss auf dem Programm und Annes Geburtstag blieb dabei kein Geheimnis. Nach einem weiteren Geburtstagsständchen gab es auch hier vom Personal einen großen Geburtstagspudding geschenkt.


Am Tag danach stand eine kleine Tour mit Guide auf dem Programm. Mit dem Boot wurden wir zu unserem Startpunkt gefahren und bekamen anschließend an verschiedenen Stationen etwas über Dschungelpfanzen und -kräuter erzählt. Neben weitere Survival-Tipps wurden uns auch regelmäßig Kratzspuren eines Schwarzbären an den Bäumen gezeigt. Es gibt mehr gefährliche Tiere im Dschungel, als wir dachten. Das Highlight der Tour, der Canopy Walk, wurde leider aufgrund des Regens abgesagt. Am späten Nachmittag stiefelten wir noch ein letztes mal durch den Dschungel.


Während wir in der ersten Nacht den Schlafsaal für uns hatten, war er nun ausgebucht. Zu unserer Freude waren durchgehend nette und unterhaltsame Leute unsere Mitschläfer und so kam es, dass der komplette Schlafsaal sich zum und nach dem Abendessen am Fluss zusammenfand und sich noch bei ein paar Säften bis in die Nacht angeregt unterhielt – Alkohol gibts in Dschungel leider nicht.

Am nächsten Morgen frühstückten wir wieder in unserem Lieblibgscafé und fuhren am Nachmittag mit dem Bus nach Jerantut. Dort blieben wir wieder eine Nacht im 3-Euro-Hotel und wir konnten erneut den Nachtmarkt genießen, bevor es zu unserer nächsten Malaysia-Station weiterging.

Hier geht es zur kompletten Galerie.

Liebe Grüße
Lisa & Anne

Neue Beiträge

Kategorien

Anne Matthes Verfasst von:

3 Kommentare

  1. Oma Helga
    26. Juni 2016

    Hallo ihr Beiden,
    wieder ein spannender Bericht und auch schöne Fotos. Ich schaue sehr oft in eure Mitteilungen. Könnt ihr das alles erfassen? Weiterhin viele schöne Erlebnisse und
    viel Spaß . Bleibt gesund.
    Herzliche Grüße aus Hoprie

  2. Mathias
    27. Juni 2016

    großartig!!! anne, happy birthday nachträglich 🙂

  3. N_O
    10. Oktober 2016

    Ja warum teilt ihr denn nicht mit welches Café genau so toll war? Wir haben leider nix empfehlenswertes gefunden -.-. Und Bier gibt’s schon, allerdings in einem Mini Mart 😉

Die Kommentare sind geschlossen